Herzlich Willkommen bei INPP Deutschland


INPP Deutschland ist der deutsche Ableger des Instituts für Neuro-Physiologische Psychologie (INPP) in Chester, England.

Seit über 45 Jahren hat das INPP Chester unter der Leitung zunächst von Dr. Peter Blythe und seit 2001 von Sally Goddard Blythe Pionierarbeit dabei geleistet:

 

  • Auswirkungen neuromotorischer Unreife bei Kindern mit spezifischen Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten sowie bei Erwachsenen mit Angstzuständen und Panikstörungen erforschen.
  • Zuverlässige Methoden zur Überprüfung neuromotorischer Unreife zu entwickeln.
  • Wirksame Interventionsprogramme zur Förderung neuromotorischer Unreife zu entwickeln.
  • Unterschiedliche Weiterbildungsformate zu erstellen, in denen die INPP-Methode der neuromotorischen Entwicklungsförderung© an Therapeuten vieler Fachrichtungen, Pädagogen, Psychologen und Ärzte weitergegeben wird.

 

Inzwischen hat sich die INPP-Methode in vielen Ländern der Welt etabliert (siehe INPP International).
Nach Deutschland kam sie vor fast 25 Jahren und findet kontinuierlich immer größere Akzeptanz und Ausbreitung, aber auch Nachahmer.

 

INPP konnte in vielen Ländern eine Zunahme von Therapieansätzen beobachteten, bei denen ähnliche Techniken in Kombination mit anderen Therapien eingesetzt werden, die jedoch nicht unbedingt die gleiche Evidenzbasis haben wie die INPP-Methode. 

Viele dieser Ansätze verwenden in ihren Bezeichnungen unterschiedliche Abwandlungen der Begriffe REFLEXTHERAPIE oder auch REFLEXINTEGRATION.

So gibt es die Quantum Reflex Integration (QRI), die Reflexintegrationstherapie (RIT), die kinesiologische Reflextherapie (Kinflex) und ein Reflexintegrationsprogramm (RIP), um nur einige zu nennen.

 

Auch bei der INPP-Methode spielen frühkindliche Reflexe eine wichtige Rolle. Aber wir therapieren keine Reflexe! Persistierende frühkindliche Reflexe sind nicht die Ursache von Problemen, sondern dienen uns als Indikatoren für die Reife des Nervensystems. Nicht sicher gehemmte Restreaktionen frühkindlicher Reflexe geben Hinweise auf neuromotorische Anteile an einer Vielzahl von Problemen, die dann mit einem motorischen Programm behandelbar sind. 

Darüber hinaus dienen uns die im Verlauf des Übungsprogramms in regelmäßigen Abständen durchgeführten Kontrolltests auf Restaktivität einzelner Reflexe als Erfolgskontrolle.

Die Bewegungsübungen ahmen überdies in stilisierter Form die ursprünglichen Reflexbewegungen nach, reifen sie damit nachträglich aus und fördern die damit verbundenen Grundlagen der weiteren Entwicklung ebenso wie die Wiederholung der Bewegungsmuster des ersten Lebensjahres, die den Einfluss der frühen Reflexe hemmen und dadurch insgesamt die Grundlagen für gute Koordinationsfähigkeit und Gleichgewichtsfunktionen bereitstellen.

Die INPP-Methode ist somit ein Bewegungsübungsprogramm zur Förderung der neuromotorischen Reife und keine „Reflextherapie“.

 

Es ist das Ziel des INPP, seinen hohen Qualitätsstandard aufrechtzuerhalten.

 

 

Bitte beachten Sie, dass ausschließlich die Personen, Organisationen und andere Instanzen berechtigt und zugelassen sind, als INPP®- Lizentiaten die INPP®-Methode anzubieten und durchzuführen, die hier und auf weiteren nationalen sowie internationalen Adresslisten der INPP-Lizentiaten aufgeführt sind.

Sollte eine Person, Organisation oder Instanz mit der INPP®-Methode werben oder sich als INPP®-Anbieter ausgeben, ohne als INPP®- Lizentiat gelistet zu sein, so entspricht dies nicht geltendem Recht.